Berufserfahrene berichten

Christian, Marktleiter XXL in Krefeld
Benjamin, Senior Vice President IT & Processes und Mitglied der Geschäftsleitung

Christian, Marktleiter XXL in Krefeld

Wie sind Sie zu Fressnapf gekommen?

„Seit 2006 habe ich neben meiner Schule als Aushilfe bei Fressnapf gearbeitet. Schnell war mir klar, dass ich in diesem Beruf meine Ausbildung machen möchte. Ich habe meine Ausbildung im gleichen Markt gemacht, in dem ich auch als Aushilfe gearbeitet habe.

Da ich durch meine Ausbildung im Markt über alle Prozesse Bescheid wusste und die damalige Marktleiterin zum Ende meiner Ausbildung in einen anderen Betrieb wechselte, wurde ich nach meiner Ausbildung direkt als Marktleiter übernommen."

Was gefällt Ihnen an der Arbeit bei Fressnapf besonders?

„Bei Fressnapf ist jeder Tag anders. Die Vielfältigkeit der Arbeit bereitet mir Freude. Durch unsere Lebendtierabteilungen macht es den Markt und die Arbeit zu etwas Besonderen und Abwechslungsreichen."

Haben Sie ein eigenes Haustier? Und wenn ja, welches?

„Ja, eine Katze (Heilige Birma)."

Was bedeuten Ihnen Tiere generell?

„Durch mein Elternhaus war ich immer mit Tieren in Verbindung, deshalb sind Tiere seit meiner Kindheit ein ständiger Begleiter gewesen. Tiere muntern uns auf, sie bringen uns zum Lachen, sie trösten uns – ohne dafür etwas zu verlangen."

Benjamin Beinroth, Senior Vice President IT & Processes und Mitglied der Geschäftsleitung

Stichwort ,Digitale Transformation’. Was planen Sie für Ihre Kunden und Mitarbeiter in diese Richtung?

„Fressnapf befindet sich momentan voll in der Digitalisierung und das wird auch im Markt ankommen. Wir haben Pilotmärkte, in denen wir iPads einsetzen, um die Kunden mit einer digitalen Regalverlängerung zu beraten.

Die komplette Verzahnung bis in den Vertrieb ist innerhalb der letzten Jahre stark gestiegen.

Als Paradebeispiel haben wir eine App für unsere internen Order Days erstellt. Mit deren Hilfe können unsere Franchisepartner und unsere eigenen Filialen Ware bestellen. Die Daten werden mit der App direkt digital in unsere Warenwirtschaft übertragen. Damit können wir dem Vertrieb eine ganz neue, arbeitserleichternde Möglichkeit aufzeigen.

Konkret ist es in den Filialen so, dass diese in den nächsten 12 Monaten komplett umgebaut werden und eine ganze Menge passieren wird, um die Digitalisierung auch in unseren Märkten voran zu bringen.

Dies alles geschieht nicht, um mehr IT in den Markt zu bringen, sondern ausschließlich darum, unseren Mitarbeitern in den Filialen das tägliche Arbeiten mit Hilfe einer gut funktionierenden IT zu erleichtern."